Chole-Festival

Das erste Cholefestival ist Geschichte. Zwei Tage, an denen sich alles rund um Kohle drehte. Eine wunderbare Stimmung. Zwei Perspektiven sollten an diesem Festival eine besondere Rolle einnehmen. Einerseits die historische Perspektive mit der Geschichte der Kohleförderung, die vor 250 Jahren begann bis zu Erinnerungen und Anekdoten rund um die Erschliessung der Stollen in den 2000er Jahren. Andererseits eine Zukunftsperspektive zum vielfältigen Themenkreis der Pflanzenkohle und wie sie heute mittels sogenannter Pyrolyse hergestellt wird.
Das Festival wurde im Zusammenspiel von Einheimischen und Auswärtigen organisiert und gestaltet. Ein buntes Programm mit Vorträgen, Filmen und Workshops vermittelt Einblicke in das zukunftsträchtige Handwerk und die Technologie rund um die Pflanzenkohle. Kulturelle Events wie Konzerte, Lesungen, Ausstellungen rundeten das Programm ab. Für das leibliche Wohl wurde am Feuer bzw. über der Holzkohle gekocht.
Hinter diesem Anlass steht der mittlerweile gegründete Verein c-werk. Im Initiativkreis dieser Gruppe stehen Roland Noirjean und Thomas Tschopp, sowie Hans-Peter Hufenus und Christian Mulle.

Wir werden nächstens eine Möglichkeit aufschalten, dem Verein beizutreten.

Mehr:

Zeitungsartikel aus dem Berner Oberländer

Radiobeitrag SRF

Das war das PROGRAMM

Und hier der FLYER MIT PROGRAMM A4 (PDF)

Unterstütze uns jetzt

Damit das nächste Festival so richtig gezündet werden und erglühen kann, freuen wir uns über finanzielle Hilfe …

Hier ist das PROGRAMM

Und hier der FLYER MIT PROGRAMM A4 (PDF)

Anreise

Anreise nach Beatenberg

Per Bahn bis nach Interlaken West. Dann Postauto 101 ab Interlaken West. Stündliche Kurse mit dem Bus ab Interlaken West nach Beatenberg, Haltestelle „Tourist Center“.

www.postauto.ch

Mit dem Auto nach Interlaken, dann nach Beatenberg. Parkplatz Wydi (falls voll: Parkplatz Lood oder Waldegg). Das Festival ist im Dorfzentrum hinter dem Tourist Center.

In Beatenberg

Über das Festival

Zwei Tage, an denen sich alles rund um Kohle dreht. Zwei Perspektiven sollen an diesem Festival eine besondere Rolle einnehmen. Einerseits die historische Perspektive mit der Geschichte der Kohleförderung, die vor 250 Jahren begann bis zu Erinnerungen und Anekdoten rund um die Erschliessung der Stollen in den 2000er Jahren. Andererseits eine Zukunftsperspektive zum vielfältigen Themenkreis der Pflanzenkohle und wie sie heute mittels sogenannter Pyrolyse hergestellt wird.
Das Festival wird im Zusammenspiel von Einheimischen und Auswärtigen organisiert und gestaltet. Ein buntes Programm mit Vorträgen, Filmen und Workshops vermittelt Einblicke in das zukunftsträchtige Handwerk und die Technologie rund um die Pflanzenkohle. Kulturelle Events wie Konzerte, Lesungen, Ausstellungen runden das Programm ab. Für das leibliche Wohl wird am Feuer bzw. über der Holzkohle gekocht.
Hinter diesem Anlass steht die mittlerweile erweiterte Interessengruppe mit dem Namen c-werk. Im Initiativkreis dieser Gruppe stehen Roland Noirjean und Thomas Tschopp, sowie Hans-Peter Hufenus und Christian Mulle.

Unterstütze uns jetzt

Damit das nächste Festival so richtig gezündet werden und erglühen kann, freuen wir uns über finanzielle Hilfe …

Voranmeldung

Melde dich jetzt schon mal unverbindlich an. Das hilft uns bei der Planung. Als Dank kriegst du 1 Kohle (an der Kasse). Das reicht dir für ein Gratisgetränk am Festival.

  • Wir geben die E-Mailadresse nicht weiter. Wir benützen sie nur, wenn du weitere Infos wünschst.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Was läuft?

/
Gedanken zum Cholefestival, verfasst von Andreas Rähmi aus Beatenberg. Wir…
/
Medienmitteilung 6. August 2021: «Theater-Flashmob und die Demonstration…
/
Am 5. Juli erfuhr ich, dass Frau Sommaruga die bundesrätliche…

Der Mensch

Unsere Ahnen lebten im Austausch mit der Natur, nutzten und hüteten gemeinsam das Feuer. Zum Grossteil seiner Zeit auf der Erde kochte der Mensch am Feuer über glühender Kohle.

Das Dorf

In Beatenberg wurde vor rund 250 Jahren ­Kohle abgebaut. Von den Stollen wurde diese zum ­Thunersee transportiert und nach Bern geschifft, wo sie zur Beleuchtung der Stadt diente.

Die Umwelt

Pflanzenkohle kann als Hilfsstoff für fruchtbare Böden, in der Tierhaltung, als Filter und in vielen anderen Bereichen genutzt werden. Das in ihr enthaltene CO2 wird nur sehr langsam wieder freigesetzt und somit langfristig der Atmosphäre entzogen – eine große Chance im Kampf gegen den Klimawandel.

c-werk

Die Idee: Alles rund um Kohle zu vereinen an einem Ort mit dem Ziel, Begegnungen, Auseinandersetzungen und Erlebnisse zu schaffen.

Was steckt dahinter?

/
Video Boden regenerieren, Klima schützen, gesunde Lebensmittel…
/
Vor 250 Jahren wurde in Beatenberg Kohle abgebaut. Wie ging das…
/
Drei schöne Kurz-Videos zur Pflanzenkohle mit Stephan Gutzwiller Pflanzenkohle…

Publikationen

Schmidt, H.P., Hagemann N., Abächerli, F., Leifeld J., Bucheli T.
Pflanzenkohle in der Landwirtschaft : Hintergründe zur Düngerzulassung und Potentialabklärung für die Schaffung von Kohlenstoff-Senken.
Agroscope Science, 112, 2021, 1-71.

Kohlenabbau auf Beatenberg

Kohlenbergwerke im Berner Oberland

Minaria Helvetica 27a/2007

PDF

Urmensch, Feuer, Kochen
Die Esskultur der frühen Menschheit. Mit Rezepten für archaisches Kochen
Hans-Peter Hufenus

Mehr Infos: AT-Verlag

Albert Bates, Kathleen Draper

Mit Pflanzenkohle die Klimakrise lösen?

ISBN: 978-3-96238-250-6
Softcover, 352 Seiten
übersetzt von Irina Kamara
Erscheinungstermin: 13.04.2021

Rodenhausen, Helmut W.
Holzkohle
Vom schwarzen Gold zur Glut im Grill

ISBN: 978-3-258-60214-1

Sende uns eine E-Mail

5 + 2 = ?

© Copyright - c-werk.ch – design: bilderbeck.ch